Back to home
Klein und fein, Sternensammler

ZEIK-Mahl

Seit dem 1. April steht das ZEIK an der Sierichstraße zwar nicht unter neuem Namen, doch sonst unter einem neuen Stern. Ehemalig Küchenchef im VLET an der Alster, hat nun Maurizio Oster das kleine Restaurant in Winterhude übernommen und begeistert gleich auf ein Großartigstes, zusammen mit seinem Sous Chef Robin Bender. Persönlich und nah am Gast, servieren beide mit und gehen gerne in den Dialog.

Die angebotenen 8 Gänge klingen allesamt so hervorragend, dass wir möglichst viele davon probieren möchten, und ich erstmalig ein Menü des Mitte Juni begonnenen Schlemmersommers bestelle.

Schon der erste Gruß aus der Küche, ein Tapioka-Chip, geräucherte Karottencreme, schwarzer Knoblauch, eingelegte Perlzwiebel lassen einiges unter dem frischen und rauchigen Biss erahnen. Ebenso der darauffolgende Gruß in Form einer Brotcreme aus gerösteter Hefe mit Frischkäse und Liebstöckel.

Weiterhin erfreut das selbstgebackene Dinkel-Malz-Brot mit Kirsche im Heubett mit einer Faßbutter und dem ZEIK-Gewürz, welches aus jeweils einer Zutat jedes der acht Gänge besteht. Ein schön runder Vorgeschmack, der große Vorfreude macht auf meine Vorspeise: Gelbe Beete/ Bergkäse/ Kamille, leicht süßlich und ohne Frage hervorragend.

Als köstliche Erfrischung zwischendurch wird uns ein geräucherter Apfelsaft mit Johannisbeere und Dillessig gereicht.

Sowohl mein Wildschwein/ Topinambur/ Johannisbeere als auch Kabeljau/ Kohlrabi/ Sauerampfer verraten Großes über die Ambitionen des neuen ZEIKs, so oft reichen wir uns unsere Gabeln hin und her.

Süß säuerlich, frisch und kalt gefällt mir das Dessert Joghurt/ Holunderblüte/ Fenchel sehr und noch mehr, dass wir zu der Rechnung noch drei süße Kleinigkeiten bekommen, eine Eierlikörpraline, ein Blaubeergelee mit Joghurt und eine Nougatpraline mit Salzhaselnuss.

Beeindruckend und eine irre Bereicherung, was im ZEIK alles fermentiert, geräuchert, eingelegt, geröstet und sonst gekonnt zubereitet wird, frisch und selbstgemacht aus hochwertigen regionalen Produkten.

Komplett und einstimmig eine geschmacklich kreative Erfüllung und ein sehr sterneverdächtiger Abend. Nächstes Mal bitte alle 8 Gänge!

http://www.zeik.de

Juni 27, 2018
  • 1
1 Comment

Comments are closed.

Über mich
Hi, ich bin Franzi, und gehe leidenschaftlich und viel essen, überall auf der Welt, aber vor allem in meiner Heimatstadt Hamburg. Nicht nur die Küche ist mir wichtig, das große Ganze zählt mit Atmosphäre, Service und am liebsten außergewöhnlichen, berichtenswerten Erlebnissen. Hier findet Ihr meine liebsten Restaurants.
À la Karte
À la Karte
Trendspotter
Simbiosa
In das ehemalige Brachmanns Galeron in St. Pauli, nun mit neuer Fassade, ist seit Anfang des Jahres das Simbiosa eingezogen, vegane und israelische Küche anbietend. Gemütlich, lebendig fühlen auch wir uns wohl und sehr verständnisvoll darf ich drei verschiedene Rotweine probieren, bis ich den Richtigen finde und unsere sechs Mezze folgen. Das Weißbrot dippt sich ganz wunderbar in Babaganoush von gegrillten Auberginen, in drei Stunden gekochten Tomaten namens Matboucha, in Sesampaste mit viel Zitrone, Lab'neh- israelisch gewürzter Frischkäse, in Linsenpastete mit süßer Kirschtomatenmarmelade und alles vermischt mit dem Tomaten-Quinoa-Salat. Pikant, würzig und süß harmonieren schön miteinander. Beide Hauptgänge teilen wir uns ebenfalls. Geschmorte Paprika in Tomatensoße mit in Kurkuma eingelegten Lima-Bohnen und Tahini sowie frittierte Aubergine auf Hummus mit Kurkuma-Bohnen, isrealischem Salat und pikanten Zhoug, kräftig im Geschmack, so dass diese vegane Küche nichts missen lässt.
In der Presse
In der Presse
Mein bester Restaurantbesuch
Instagram
Folge mir auf Instagram

@tastehamburg