Back to home
Klein und fein, Sternensammler

ZEIK-Mahl

Seit dem 1. April steht das ZEIK an der Sierichstraße zwar nicht unter neuem Namen, doch sonst unter einem neuen Stern. Ehemalig Küchenchef im VLET an der Alster, hat nun Maurizio Oster das kleine Restaurant in Winterhude übernommen und begeistert gleich auf ein Großartigstes, zusammen mit seinem Sous Chef Robin Bender. Persönlich und nah am Gast, servieren beide mit und gehen gerne in den Dialog.

Die angebotenen 8 Gänge klingen allesamt so hervorragend, dass wir möglichst viele davon probieren möchten, und ich erstmalig ein Menü des Mitte Juni begonnenen Schlemmersommers bestelle.

Schon der erste Gruß aus der Küche, ein Tapioka-Chip, geräucherte Karottencreme, schwarzer Knoblauch, eingelegte Perlzwiebel lassen einiges unter dem frischen und rauchigen Biss erahnen. Ebenso der darauffolgende Gruß in Form einer Brotcreme aus gerösteter Hefe mit Frischkäse und Liebstöckel.

Weiterhin erfreut das selbstgebackene Dinkel-Malz-Brot mit Kirsche im Heubett mit einer Faßbutter und dem ZEIK-Gewürz, welches aus jeweils einer Zutat jedes der acht Gänge besteht. Ein schön runder Vorgeschmack, der große Vorfreude macht auf meine Vorspeise: Gelbe Beete/ Bergkäse/ Kamille, leicht süßlich und ohne Frage hervorragend.

Als köstliche Erfrischung zwischendurch wird uns ein geräucherter Apfelsaft mit Johannisbeere und Dillessig gereicht.

Sowohl mein Wildschwein/ Topinambur/ Johannisbeere als auch Kabeljau/ Kohlrabi/ Sauerampfer verraten Großes über die Ambitionen des neuen ZEIKs, so oft reichen wir uns unsere Gabeln hin und her.

Süß säuerlich, frisch und kalt gefällt mir das Dessert Joghurt/ Holunderblüte/ Fenchel sehr und noch mehr, dass wir zu der Rechnung noch drei süße Kleinigkeiten bekommen, eine Eierlikörpraline, ein Blaubeergelee mit Joghurt und eine Nougatpraline mit Salzhaselnuss.

Beeindruckend und eine irre Bereicherung, was im ZEIK alles fermentiert, geräuchert, eingelegt, geröstet und sonst gekonnt zubereitet wird, frisch und selbstgemacht aus hochwertigen regionalen Produkten.

Komplett und einstimmig eine geschmacklich kreative Erfüllung und ein sehr sterneverdächtiger Abend. Nächstes Mal bitte alle 8 Gänge!

https://zeikrestaurant.myshopify.com

Juni 27, 2018
  • 1
1 Comment
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Hi, ich bin Franzi, und gehe leidenschaftlich gerne essen, überall auf der Welt, aber vor allem in Hamburg. Nicht nur das Geschmackliche muss mich begeistern, auch die Atmosphäre sollte stimmen, da ich am liebsten alles noch fotografisch festhalte. Hier findet Ihr meine liebsten Restaurants.
À la Karte
À la Karte
Trendspotter
drip BAR
Kein Lichtschein dringt von der „drip BAR“ nach außen, so dass wir tatsächlich erst einmal vorbeilaufen, bis wir den Klingelknopf finden. Welch' überraschende Freude schenkt die dunkle Gemütlichkeit, Bilder an grün-bläulicher Wand, geblümte Sessel und einen kreisender Ventilator über unseren Köpfen. Auch der Erläuterung des spannenden Konzepts lausche ich gerne, obwohl einer von uns gerügt wird, weil er voreilig in die märchenhafte Getränkekarte schauen möchte. 8 Stunden bis 3 Tage tropft die jeweilige Spirituose, ähnlich der Cold Brew Methode, durch verschiedene Infusions, z.B. Pfefferminz, Grapefruit, Kardamom, so dass die Getränke ganz eigenwillige, fein abgestimmte Geschmacksnuancen bekommen. Köstlichst der Lavendel Ton bei namensgleichem Mule, bestehend aus Wodka durch Lavendel getropft, Ginger Beet, Teapot Bitter und Limette. Ungleich stärker, nichtsdestotrotz genauso fein der Saffron Martini mit Wodka durch Safran gedript, Vermouth, Haselnuss Liquor und zartem Haselnuss Rand am Glas. Eine entzückende kleine Bar, in die wir sicherlich öfter wiederkehren werden.
In der Presse
In der Presse
Mein letzter Restaurantbesuch
COOK UP culinary gallery
27. April 2018
Instagram
Folge mir auf Instagram

@tastehamburg