Back to home
Gaumenreise, Sternensammler

tulus lotrek

Wie in einem sehr gemütlichen Wohnzimmer sitzt es sich im tulus lotrek in Berlin Neukölln. Schon zum zweiten Mal zieht es mich in das mit einem Michelin-Stern prämierte Restaurant. Eine grüne Dschungel-Tapete dominiert den Raum, rustikaler Holzfußboden und deckenbesetzter Stuck, und auch die Mitarbeiter tragen selbiges Dschungel-Outfit, das durch versteckte Würste, Shrimps oder Schinken unterbrochen wird. Auf unserem Holztisch ist mein Name mit Kreide geschrieben.

Von 6, 7 oder 8 Gängen möchten wir in den kompletten Genuss kommen und starten mit 3 Amuse Bouche. Ein Rote Beete Macaron mit Dill-Hibiskus-Crème und Brick Teig, ein Gurken Granitée mit Sauerrahm, -ampfer, Zwiebel, Dill, angelehnt an eine Berliner Gurkensuppe und eine Hühnerfrikassee-Krokette. Eindeutige Geschmäcker begeistern fein auf der Zunge.

Wenn ein Abendessen gleich mit einer kleinen Pizza anfängt, kann das nur vielversprechend werden. Eine der Lieblingspizzen von Chefkoch Max Strohe ist die Pizza Tonno mit dem herrlichen fettigen Otoro Teil des Thunfisches, Herbsttrüffeln und Mayonnaise, unkompliziert mit der Hand zu essen. Der bei 48° Grad gegarte zarte Steinbutt wird flüssig begleitet von einer Molke Beurre Blanc, Dill- und Sanddornöl.

Dass die Jakobsmuschel sich mit Seeigel-Karottenpüree vereint, schreckt mich zuerst ab, doch Yuzugel und Holunderblüte verfeinern die gelungene Kombination. Ebenso köstlich der Kaisergranat von den Faröer Inseln in einem Bouillabaisse Sud und Ssamjang Paste. Wunderbar Umamilastig präsentiert sich der Entenleber-Eierstich, Chawanmushi mit der Süße von Ahornsirup und einer Vielfalt von Geschmäckern, als wäre das gesamte Gewürzregal einmal hineingefallen. Fast brachial geht es weiter mit einer ganzen BBQ-Wachtelkeule mit Zuckerrübensirup und Lavendel.

Mein Lieblingsgang ist der offene Raviolo in Parmesanwasser gekocht mit weißem Trüffel aus Alba, sous-vide gegartem Eigelb und der deftigen Cremigkeit von Cacio e Pepe. Rote Beete mit Espresso Jus und frittiertem Estragon kündigt das Dessert der Lemontarte-Crème mit Buttermilch-Eis an.

Immer ein großer Genuss im tulus lotrek mit reizender Betreuung auf allen Ebenen.

https://tuluslotrek.de

Dezember 27, 2019
Über mich
Hi, ich bin Franzi, und gehe leidenschaftlich und viel essen, überall auf der Welt, aber vor allem in meiner Heimatstadt Hamburg. Nicht nur die Küche ist mir wichtig, das große Ganze zählt mit Atmosphäre, Service und am liebsten außergewöhnlichen, berichtenswerten Erlebnissen. Hier findet Ihr meine liebsten Restaurants.
Trendspotter
Restaurant Maa' Deyo
Mit Christián Orellanus von der Cantina Popular und Philipp Zitterbart, früher im hæbel als Koch, haben sich zwei Gastro-Erfahrene zusammen getan. Alles ist und wird im Maa' Deyo selbst gemacht, angefangen bei den Tischen, die aus der ehemaligen Bühne des Thalia Theaters in der Gaußstrasse bestehen über das Einlegen jeglicher Produkte und das eigenhändige Spülen. Afrikanisch, karibisch und mittelamerikanisch vereinen die kleinen Gerichte. Wir teilen uns vorweg Maisbrot und -fladen, süß saure Rote Bete mit Labneh, sauer eingelegtes Gemüse, Zuckerschoten-Tomatensalat und Saubohnen-Karottensalat mit frittiertem Sauerkraut. Als Hauptgang nehmen wir alle zwei Teller. Die Rotgarnelen vom Holzkohlegrill passen hervorragend zu Labneh, Kichererbsenmus, Bohnenpüree, Koriander und den süßlichen Tomaten. Ebenso begeistert die wohlige Rinderroulade mit getrockneten Pflaumen, Süßkartoffelpüree und Ras El Hanout Karotten und auch das Ceviche sieht sehr gut aus. So rundet das Tiramisu mit eingelegtem Cachaça Keks, Rosmarin, Limette und Mango-Kokos-Melasse den herrlichen Abend ab und beschenkt Hamburg mit einem ganz wunderbaren neuen Restaurant.
In der Presse
In der Presse
Mein bester Restaurantbesuch
Instagram API currently not available.