Back to home
Gaumenreise

Shiori

Einen Abend alleine in Berlin, und ich hätte mir kein besseres Restaurant als das Shiori aussuchen können.

Zu siebt sitzen wir an dem kleinen glatt geschliffenen Holztresen und kommen in Ruhe an. Sowieso liegt über dem ganzen Abend eine friedliche Stille, mit eingeübten, zeremoniellen Handgriffen des schweigsamen Koches Shiori Arai und herzlicher Erläuterung von der Künstlerin Akane Kimbara.

Umgeben von unzähligen kleinen Schälchen, einem atemberaubenden Blumengesteck von der Decke hängend und insgesamt filigran und reduziert auf puristische Schönheit.

Zu dem Omakase-Menü, heute 11 Gerichte, die täglich variieren und wechseln, nehme ich die sechsteilige Sake Begleitung, ebenso liebevoll vorgestellt.

Direkt über den Tresen gereicht, beginnen wir alle gemeinsam mit kaltem Chawanmushi, Aubergine, Ponzu-Gelee, Seeigel und Krabben. Es folgt köstlicher Sushi-Reis belegt mit Gemüse, rohen Garnelen, dem Thunfischbauch Toro, Jakobsmuschel und gegrilltem Aal. Eine frische Vielfalt mit vor unseren Augen geriebenem Wasabi.

In einer Suppe vereinen sich marinierte Zucchini, Bonito, Süße von Mais, Kinome-japanische Pfefferblätter und ein Fischbällchen mit Garnele und ummantelt von Tofuhaut. Die Gelbschwanzmakrele wird bedeckt von saisonalen Blumen, Bottarga und einer süßlich kräftigen Sojasauce mit Seeigel. Fein mit Kombu-Alge mariniert, ist die wilde Dorade aus Frankreich, mit frisch geriebenem Wasabi, der herrlich in die Nase steigt und Soja-Sauce mit Pflaume.

Argentinisches Rinderfilet vereint sich wunderbar wohlig mit dem Onsen-Ei, Tomate, Sommertrüffel und einer angedickten intensiv süßen Sauce. Zu acht präsentieren sich die Kleinigkeiten aus saisonalen Zutaten: Gebratener Seelachs mit süß sauer eingelegter Pflaume, Feige, Birne, Pfirsich in Tofu-Sesam, wilder Rucola, Octopus mit Sesamöl, Makrele auf Sushi Reis, Seeteufelleber, gegrillter Rotbarsch und Ente.

Löffelnd genieße ich den selbstgemachten warmen Tofu mit Bohnenpüree, Erbsen, Garnele und geriebenen Rettich bis kalte traditionelle Sommernudeln mit gegrillter Dorade, Pilzen, Kräutern und Bonitoflocken erfrischen.

Süß beschließt ein selbstgebackener Blätterteig gefüllt mit Matcha Cream, Beeren und Mirabellen-Paste und ein Sorbet aus japanischen Pfirsichen und Sake Likör.

In mir ruhend kehre ich aus Japan in meine Studentenwohnung zurück.

Webseite
August 30, 2020
Über mich
Hi, ich bin Franzi, und gehe leidenschaftlich und viel essen, überall auf der Welt, aber vor allem in meiner Heimatstadt Hamburg. Nicht nur die Küche ist mir wichtig, das große Ganze zählt mit Atmosphäre, Service und am liebsten außergewöhnlichen, berichtenswerten Erlebnissen. Hier findet Ihr meine liebsten Restaurants.
Trendspotter
Restaurant Maa' Deyo
Mit Christián Orellanus von der Cantina Popular und Philipp Zitterbart, früher im hæbel als Koch, haben sich zwei Gastro-Erfahrene zusammen getan. Alles ist und wird im Maa' Deyo selbst gemacht, angefangen bei den Tischen, die aus der ehemaligen Bühne des Thalia Theaters in der Gaußstrasse bestehen über das Einlegen jeglicher Produkte und das eigenhändige Spülen. Afrikanisch, karibisch und mittelamerikanisch vereinen die kleinen Gerichte. Wir teilen uns vorweg Maisbrot und -fladen, süß saure Rote Bete mit Labneh, sauer eingelegtes Gemüse, Zuckerschoten-Tomatensalat und Saubohnen-Karottensalat mit frittiertem Sauerkraut. Als Hauptgang nehmen wir alle zwei Teller. Die Rotgarnelen vom Holzkohlegrill passen hervorragend zu Labneh, Kichererbsenmus, Bohnenpüree, Koriander und den süßlichen Tomaten. Ebenso begeistert die wohlige Rinderroulade mit getrockneten Pflaumen, Süßkartoffelpüree und Ras El Hanout Karotten und auch das Ceviche sieht sehr gut aus. So rundet das Tiramisu mit eingelegtem Cachaça Keks, Rosmarin, Limette und Mango-Kokos-Melasse den herrlichen Abend ab und beschenkt Hamburg mit einem ganz wunderbaren neuen Restaurant.
In der Presse
In der Presse
Mein bester Restaurantbesuch
Instagram API currently not available.