Back to home
Klein und fein

Marend

Ein ganz besonders nettes Mittagessen hatten wir noch bei Eiseskälte im Marend in St. Pauli. In der prallen Sonne saßen wir im Schneidersitz auf der Fensterbank, doch auch an den normalen hellen Holztisch sitzt es sich bestimmt genauso nett.

Sowohl mein Salat mit Ziegenkäse als auch das sättigende Gulasch mit saftigen Käseknödel sprachen deutlich für die Tiroler Küche.

Gemütlich gewärmt mit Salbeitee konnte ich mich kaum loseisen, so dass ein großer Trost war, dass wir abends zufällig vorbeifuhren und es bei Kerzenbeleuchtung sogar noch gemütlicher aussah – ein weiterer Grund, schnell wiederzukommen.

Zudem gibt es noch eine zweite Dependance und zwar im ehemaligen BIEST in Eimsbüttel, was ich immer sehr mochte und mich um so mehr freue, dass es mit einem ganz wunderbaren Restaurant wieder gefüllt ist.

http://marend.net

März 6, 2018
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Hi, ich bin Franzi, und gehe leidenschaftlich gerne essen, überall auf der Welt, aber vor allem in Hamburg. Nicht nur das Geschmackliche muss mich begeistern, auch die Atmosphäre sollte stimmen, da ich am liebsten alles noch fotografisch festhalte. Hier findet Ihr meine liebsten Restaurants.
À la Karte
À la Karte
Trendspotter
drip BAR
Kein Lichtschein dringt von der „drip BAR“ nach außen, so dass wir tatsächlich erst einmal vorbeilaufen, bis wir den Klingelknopf finden. Welch' überraschende Freude schenkt die dunkle Gemütlichkeit, Bilder an grün-bläulicher Wand, geblümte Sessel und einen kreisender Ventilator über unseren Köpfen. Auch der Erläuterung des spannenden Konzepts lausche ich gerne, obwohl einer von uns gerügt wird, weil er voreilig in die märchenhafte Getränkekarte schauen möchte. 8 Stunden bis 3 Tage tropft die jeweilige Spirituose, ähnlich der Cold Brew Methode, durch verschiedene Infusions, z.B. Pfefferminz, Grapefruit, Kardamom, so dass die Getränke ganz eigenwillige, fein abgestimmte Geschmacksnuancen bekommen. Köstlichst der Lavendel Ton bei namensgleichem Mule, bestehend aus Wodka durch Lavendel getropft, Ginger Beet, Teapot Bitter und Limette. Ungleich stärker, nichtsdestotrotz genauso fein der Saffron Martini mit Wodka durch Safran gedript, Vermouth, Haselnuss Liquor und zartem Haselnuss Rand am Glas. Eine entzückende kleine Bar, in die wir sicherlich öfter wiederkehren werden.
In der Presse
In der Presse
Mein letzter Restaurantbesuch
COOK UP culinary gallery
27. April 2018
Instagram
Folge mir auf Instagram

@tastehamburg