Back to home
Gaumenreise

Horváth

Für einen Abend nach Berlin, und es zieht mich in das, nach dem österreichischem Schriftsteller benannten Horváth in Kreuzberg. Sonst oft zu zweit, haben wir an dem Abend die große Freude mit Berliner Freunden zu fünft das 2 Michelin-Sterne erkochte Restaurant von Sebastian Frank zu erleben, und es reagiert extrem flexibel und freundlich auf unsere ständige Gästeerweiterung.

Als Amuse-Bouche gereicht, bekommen wir einen Zwiebel Sud mit Liebstöckel und Sellerie sowie sehr feine Linda Kartoffelchips mit Knoblauchrahm und einem 12 Monate in Salzteig gereiften Sellerie. Äußerst gedankenvoll begleitet jedes Gericht ein kleines Kärtchen mit der jeweiligen Beschreibung. Hausgemachte Ungarische Langos, ein Sauerteig-Roggen und ein Blutwurst-Brot liegen auf Kirschkernen, saftig und harmonisch zu aufgeschäumter Butter und Kartoffelstampf.

Unser 6-Gänge Menü startet mit gebackenem Sellerie, selbiges in Leindotteröl, Kürbiskernöl-Vanille-Paste und einem Sud aus weißer Schokolade, überraschende Texturen vereinen süß und herzhaft zugleich, währenddessen Sebastian Frank nahbar zwischen den Gästen hin und her schwirrt.

Eine durchgehend hervorragende Weinbegleitung zeigt sich auch ungarisch passend zu dem Stör Paprikás Gericht. Einem kurz gegrilltem Störfilet, Hühner-Sahne, Sauerrahm, kandierten Zitronenzesten und Öl aus ungarischem Paprikapulver. Ein an Kindheitstage erinnernder, wohliger Gang oder auch Magenstreichler, meine Freundin zitierend.

Gedämpftes, geröstete Toastbrot bedeckt einen sanften Bergkäsesud und gedünstetes Lauchgemüse und wird begleitet von einem Löffel Pusztasalat von grünen Tomaten und spontan vergorenen Naturwein und erweckt Sehnsucht nach mehr. Das darauffolgende Haschee präsentiert gebratenes Pilzhack und oxidierter und gedörrter Kopfsalat auf schaumiger Gemüseeinmachsoße, herrlich erdig.

Den Höhepunkt macht das Kalbstafelspitz rosé, unfassbar zart, mit einer Emulsion von Blattspinat und Suppenfett, in Gemüsesuppe gekochter Strudelteig und knusprige Kalbsfettgrammeln.

So begeistert erneut unser erfüllender Abend mit dem Keksteig genannten Dessert, tatsächlich bestehend aus einem Stück rohen Keksteig, Marillenkerneis, Vanillecreme, kandierten Gemüsezwiebeln und Kompottbirne. Endlich mit Erlaubnis mit dem Finger in den Keksteig, bis wir mit einem ganz anderen Petit Four verabschiedet werden. Ein süßer Schweineblut Toffee, an den wir uns alle gemeinsam wagen.

Was für ein wunderbarer Abend in liebster Gesellschaft in einem ganz wunderbaren Restaurant.

https://www.restaurant-horvath.de

Januar 27, 2019
Über mich
Hi, ich bin Franzi, und gehe leidenschaftlich gerne essen, überall auf der Welt, aber vor allem in Hamburg. Nicht nur das Geschmackliche muss mich begeistern, auch die Atmosphäre sollte stimmen, da ich am liebsten alles noch fotografisch festhalte. Hier findet Ihr meine liebsten Restaurants.
À la Karte
À la Karte
Trendspotter
drip BAR
Kein Lichtschein dringt von der „drip BAR“ nach außen, so dass wir tatsächlich erst einmal vorbeilaufen, bis wir den Klingelknopf finden. Welch' überraschende Freude schenkt die dunkle Gemütlichkeit, Bilder an grün-bläulicher Wand, geblümte Sessel und einen kreisender Ventilator über unseren Köpfen. Auch der Erläuterung des spannenden Konzepts lausche ich gerne, obwohl einer von uns gerügt wird, weil er voreilig in die märchenhafte Getränkekarte schauen möchte. 8 Stunden bis 3 Tage tropft die jeweilige Spirituose, ähnlich der Cold Brew Methode, durch verschiedene Infusions, z.B. Pfefferminz, Grapefruit, Kardamom, so dass die Getränke ganz eigenwillige, fein abgestimmte Geschmacksnuancen bekommen. Köstlichst der Lavendel Ton bei namensgleichem Mule, bestehend aus Wodka durch Lavendel getropft, Ginger Beet, Teapot Bitter und Limette. Ungleich stärker, nichtsdestotrotz genauso fein der Saffron Martini mit Wodka durch Safran gedript, Vermouth, Haselnuss Liquor und zartem Haselnuss Rand am Glas. Eine entzückende kleine Bar, in die wir sicherlich öfter wiederkehren werden.
In der Presse
In der Presse
Mein bester Restaurantbesuch
Instagram
Folge mir auf Instagram

@tastehamburg