Back to home
Klein und fein

hæbel

Zweieinhalb Jahre ist mein letzter ausführlicher Bericht über mein Lieblingsrestaurant hæbel in der Paul-Roosen-Straße her. Es bedarf also dringend einer Aktualisierung und der gestrige, nicht ganz so alkoholastige Abend eignet sich sehr gut dafür.

Persönlicher als in dem kleinen Restaurant in St.Paulis belebter Straße mit 18 Plätzen geht es kaum und wird natürlich mit jedem Besuch immer vertrauter. Fabio Haebel, Lutz und Jonas im zugehörigen La Cave kümmern sich um jegliche Belange an ausufernden und sich immer steigernden Abenden. Oft starten wir schon in der benachbarten, minikleinen Weinbar mit ausschließlich naturbelassenen Weinen, bevor wir ins eigentliche Restaurant ziehen. Grün gewischte Wände, Marmortischchen und Bilder aus der Affenfaust Galerie steigern das Wohnzimmergefühl mit großer Nähe zu Küche und Köchen.

Monatlich wechselt das Nordic-French gehaltene 5-Gänge Menü, dessen Produkte auf einer kleinen Karte aufgelistet sind und somit vorfreudige Spannung auf Zubereitung und Kombination erwecken.

Zu Beginn begrüßen uns im Januar drei Snacks und Grüße aus der Küche: Eine schön geschmacksintensive Taschenkrebs Bisque mit einer, mit Algenkaviar belegten, Brioche. Es folgt ein umamilastiges, feines Kartoffelgratin, vereint mit Belper Knolle, einem Hartkäse und Trüffel aus Istrien. Kieler Miesmuscheln in einer Sahne-Milch-Reduktion mit gepökelter Wildschweinbacke geben den wohligen Carbonara Charakter wieder.

Nun im Menü wird die konfierte Jakobsmuschel samtig umschmeichelt von einer Molke Beurre Blanc, der Säuerlichkeit von Sauerklee und leicht bitterer eingelegter Eberesche sowie deren Puder, so vielfältig köstlich im Geschmack, dass alles ausgelöffelt werden muss. Gebackener Sellerie wird begleitet von einem Sellerie-Lauch-Püree, gegrilltem Lauch und einer Apfel-Speck-Vinaigrette, ebenfalls eine begeisternd runde Komposition.

Mit einem Spritzer Porst wird der feine Adlerfisch abgerundet, mit Schwertmuschel und Sauerklee und in einer Fenchel Béchamel Sauce schwimmend. Erfrischend und erdig das dazwischen servierte Schwarzwurzeleis mit Goldrübensirup, Chicorée und Popcorn.

Der Nacken eines Strohschweines stellt den herzhaften Abschuss mit einer geschmorten und gegrillten roten Zwiebel, süßlichem Topinambur Püree und einer Champignon-Trüffel-Jus. Wohlig erfreut eine Apfel-Quitten-Tarte mit Brauner Butter-Sauerrahmeis und zuletzt noch ein saftiges Stück einer Schokoladen Tarte.

Besser aufgehoben fühlen wir uns nirgends, bei hervorragendem Essen, passender Weinbegleitung und inmitten des flirrenden Nachtlebens in St. Pauli. Um so gespannter bin ich auf das gegenüberliegende, bald eröffnende Restaurant von Fabio, genannt XO.

http://haebel.hamburg

Januar 11, 2020
Über mich
Hi, ich bin Franzi, und gehe leidenschaftlich und viel essen, überall auf der Welt, aber vor allem in meiner Heimatstadt Hamburg. Nicht nur die Küche ist mir wichtig, das große Ganze zählt mit Atmosphäre, Service und am liebsten außergewöhnlichen, berichtenswerten Erlebnissen. Hier findet Ihr meine liebsten Restaurants.
À la Karte
À la Karte
Trendspotter
Restaurant Klinker
Seit dem ersten Pop-up in der ehemaligen Cook Up Gallery vor 1 ½ Jahren verfolge ich die Entwicklung der damals Tabula Rasa genannten Köche. Nun haben sich endlich Marianus von Hörsten kochend und Aaron Hasenpusch an der Bar mit ihrem ersten Restaurant namens Klinker, direkt neben dem Holi Kino niedergelassen. Tafelgrüne Wände, goldene Akzente und mit vielen Produkten von Marianus‘ Elternhof Wörme und einem engen Verhältnis zu Lieferanten stehen Herkunft und Qualität der Produkte an erster Stelle. Schon damals nach dem Credo „Glück ist zum Teilen da“ bestellen wir gemeinschaftlich. Abwechslungs- und facettenreich überrascht jedes Gericht, mit erfreulich eindeutigen Aromen, dem Credo „einfach miteinander essen“ sehr viel mehr als gerecht werdend.
In der Presse
In der Presse
Mein bester Restaurantbesuch
Instagram
Folge mir auf Instagram

@tastehamburg