Back to home
Gaumenreise

CODA Berlin

Meine Liebe zu Berlin wurde nach den letzten Tagen in meiner Studentenstadt tatsächlich noch kulinarisch gekrönt und zwar im CODA Dessert Dining & Bar.

Bisher hatte ich mich eindeutig zu wenig mit dem seit 2 Jahren bestehenden Restaurant beschäftigt und dachte fälschlicherweise nur an süße Desserts. Das herausragende Konzept jedoch des CODA und dem ehemaligen Chefpatissier des „La vie“ in Osnabrück René Frank ist die Handhabung und Techniken der Patisserie zu nutzen, um wirklich außergewöhnliches zu schaffen und das ganz ohne Zucker.

Wie Berliner Restaurants oft üblich, müssen wir auch hier klingeln und Vorhänge verdecken die Fenster des dunkel gemütlichen Restaurants in Neukölln.

Jetzt, wo wir schon mal hier sind, nehmen wir natürlich alle sieben, mehrheitlich kalten und vegetarischen Gänge, die immer perfekt abgestimmt mit einem jeweiligen kleinen Drink, ähnlich einer Sauce serviert werden. Ganz persönlich werden wir durch den Abend geführt, unsere Fragen beantwortet und der Austausch zu den Gästen möglich gemacht.

Meiner Begeisterung sind schon jetzt keine Grenzen gesetzt.

So starten wir guter Dinge mit vier kleinen Snacks. Einem in Ingwer und Minze eingelegten, erfrischenden Apfel, rote und gelbe Beete Gummis, in eigenem Saft gekocht sowie gepuffte Schweinehaut in Apfelsaft karamellisiert und ein Knochenmark-Süßkartoffelkuchen, und ich weiß, hier möchte ich bei jedem meiner Berlin-Besuche hin.

Los geht es mit dem ersten Teller und einer konfierten gelben Tomate, Kichererbsen-Schaum und Cashew Crumble, dessen Komposition so überraschend ist, fruchtig, kalt, knusprig kombinierend mit einer absurden Leichtigkeit. Dazu gibt es einen Bourbon Whiskey, Sherry, Ananas, Zitrone und Koriandersaat.

Es folgt ein rauchiger, weil auf dem Holzkohlegrill gerösteter Pfirsich mit herzhaftem Büffel-Joghurt, einem reduzierten Paprika-Saft und Pfirsich-Kombucha-Granitée, was unfassbar raffiniert harmonisiert, flüssig begleitet von Rum, Zitrone, Ingwer und Vanille.

Zwischendurch wird ein feines Nori-Algen-Sandwich gereicht, karamellisiert mit getrockneter Wassermelone.

Wieder im Menü genießen wir einen warmen Blue Jersey, also Blauschimmel-Topfenknödel, in Milch gekocht mit Essiggel in Wassermelonenreduktion, die dem Deftigen des Käses hervorragend gegenüber steht, getrunken wird dazu ein „Lei“ Katsuyama Sake mit Erdbeeren diesen Jahres.

Eine konfierte Aubergine, Pekannuss-Eis, Buchweizen-Cracker, Lakritzsalz und Apfelbalsamico ist süß, erdig schokoladig und köstlich, mit Sherry und Oolong Tee, Kumin und Safran.

Deftig, süß, cremig, würzig bestätigt der 15 Monate gereifte Österreichische Bergkäse, gebacken wie ein Cheesecake, dass wir uns für sieben Gänge entschieden haben, hier mit Birne, Brotchip, geeistem Sauerkraut-Schaum und Saft und dazu trinken wir einen Cidre mit Fichtensprossen.

Weiter lockt uns die Süße der roten Beete durch Entsaften und Reduktion und in Form von einem Chip, gekocht und einem Eis mit Tapioka und Himbeeren, Honig-Crumble und Tofu-Schaum, der für den richtigen „Wumms“ sorgt, ergänzt mit weißem Portwein, Schattenmorelle und Zwetschge.

100% Kakaomasse als Mousse, Topinambur-Eis sowie –Schale mit Sauerkirschen und Sonnenblumenkernmilch machen den Gedichtwürdigen Abschluss unseres einmaligen Abends und werden komplettiert durch Radice Lambrusco di Sorbara, Edelkorn und Holunderblütenbeeren. Verabschiedet werden wir noch mit einem Haselnuss Crunch und reizend zur Tür geleitet.

Was für ein einmaliger Abend! Die spielerische Kombination von Gericht und Getränk, die komplexe und experimentelle Konzentration auf die Patisserie mit leidenschaftlicher Herzlichkeit. Wenn das CODA keinen Stern im neuen Jahr bekommt, wundere ich mich sehr!

http://coda-berlin.com

Oktober 11, 2018
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Hi, ich bin Franzi, und gehe leidenschaftlich gerne essen, überall auf der Welt, aber vor allem in Hamburg. Nicht nur das Geschmackliche muss mich begeistern, auch die Atmosphäre sollte stimmen, da ich am liebsten alles noch fotografisch festhalte. Hier findet Ihr meine liebsten Restaurants.
À la Karte
À la Karte
Trendspotter
drip BAR
Kein Lichtschein dringt von der „drip BAR“ nach außen, so dass wir tatsächlich erst einmal vorbeilaufen, bis wir den Klingelknopf finden. Welch' überraschende Freude schenkt die dunkle Gemütlichkeit, Bilder an grün-bläulicher Wand, geblümte Sessel und einen kreisender Ventilator über unseren Köpfen. Auch der Erläuterung des spannenden Konzepts lausche ich gerne, obwohl einer von uns gerügt wird, weil er voreilig in die märchenhafte Getränkekarte schauen möchte. 8 Stunden bis 3 Tage tropft die jeweilige Spirituose, ähnlich der Cold Brew Methode, durch verschiedene Infusions, z.B. Pfefferminz, Grapefruit, Kardamom, so dass die Getränke ganz eigenwillige, fein abgestimmte Geschmacksnuancen bekommen. Köstlichst der Lavendel Ton bei namensgleichem Mule, bestehend aus Wodka durch Lavendel getropft, Ginger Beet, Teapot Bitter und Limette. Ungleich stärker, nichtsdestotrotz genauso fein der Saffron Martini mit Wodka durch Safran gedript, Vermouth, Haselnuss Liquor und zartem Haselnuss Rand am Glas. Eine entzückende kleine Bar, in die wir sicherlich öfter wiederkehren werden.
In der Presse
In der Presse
Mein letzter Restaurantbesuch
COOK UP culinary gallery
27. April 2018
Instagram
Folge mir auf Instagram

@tastehamburg