Back to home
Klein und fein

Bootshaus Grill & Bar

Ganz still und leise hat sich ein neues, sehr erwähnenswertes Restaurant in die Hafencity geschlichen: Das Bootshaus Grill & Bar. Ich bin begeistert.

Mit Blick auf die Elbe, einer Bar in dem ersten Raum habe ich dort auf den kleinen Zweiertisch rechts neben der Bar ein Auge geworfen. Zwar nebeneinander sitzend, stelle ich mir das ganz besonders vor, dem Leuchten der Elbe und den Schiffen zu folgen.

Holzlamellen an der Decke des weiteren gemütlichen und coolen Essensraum, bewirken, dass man sich fast wie in einer Schiffswerft oder kindlicher wie in dem Bauch eines Wals fühlt.

Alle Kellner sind gut gelaunt und wissen, dass sie in einer kulinarischen Perle arbeiten, die bisher selbstverständlich nur durch Mund-zu Mund-Propaganda läuft.

Das Ceviche vom Kabeljau mit Kokosmilch, Süßkartoffel, Mango, Avocado, roter Zwiebel, Koriander, Paprika und Knäckebrot gehört leicht zu einem der besten, das ich je gegessen habe.

Vor meinem ebenfalls hervorragenden Rinderfilet mit Malz-Selleriepüree, Kräuterseitlingen, Silberzwiebeln und Majoran-Olivenjus darf ich mir noch eines von sieben Steakmessern aussuchen, ich nehme das Pinke.

Dass die Karte zum selbst zusammenstellen, viele verschiedene Kombinationsmöglichkeiten lässt, motiviert nur zu regelmäßigen Besuchen, dann vielleicht auch an dem kleinen Zweiertisch.

http://www.bootshaus-hafencity.de

Mai 31, 2018
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Hi, ich bin Franzi, und gehe leidenschaftlich gerne essen, überall auf der Welt, aber vor allem in Hamburg. Nicht nur das Geschmackliche muss mich begeistern, auch die Atmosphäre sollte stimmen, da ich am liebsten alles noch fotografisch festhalte. Hier findet Ihr meine liebsten Restaurants.
À la Karte
À la Karte
Trendspotter
drip BAR
Kein Lichtschein dringt von der „drip BAR“ nach außen, so dass wir tatsächlich erst einmal vorbeilaufen, bis wir den Klingelknopf finden. Welch' überraschende Freude schenkt die dunkle Gemütlichkeit, Bilder an grün-bläulicher Wand, geblümte Sessel und einen kreisender Ventilator über unseren Köpfen. Auch der Erläuterung des spannenden Konzepts lausche ich gerne, obwohl einer von uns gerügt wird, weil er voreilig in die märchenhafte Getränkekarte schauen möchte. 8 Stunden bis 3 Tage tropft die jeweilige Spirituose, ähnlich der Cold Brew Methode, durch verschiedene Infusions, z.B. Pfefferminz, Grapefruit, Kardamom, so dass die Getränke ganz eigenwillige, fein abgestimmte Geschmacksnuancen bekommen. Köstlichst der Lavendel Ton bei namensgleichem Mule, bestehend aus Wodka durch Lavendel getropft, Ginger Beet, Teapot Bitter und Limette. Ungleich stärker, nichtsdestotrotz genauso fein der Saffron Martini mit Wodka durch Safran gedript, Vermouth, Haselnuss Liquor und zartem Haselnuss Rand am Glas. Eine entzückende kleine Bar, in die wir sicherlich öfter wiederkehren werden.
In der Presse
In der Presse
Mein letzter Restaurantbesuch
COOK UP culinary gallery
27. April 2018
Instagram
Folge mir auf Instagram

@tastehamburg